Armut durch Klima

Die ungerechte Verteilung des Reichtums und damit des Energiekonsums ist eine wesentliche Ursache dafür, dass arme Menschen im Süden die Hauptbetroffenen des Klimawandels sind: abnehmende Regenmengen, intensivere Dürreperioden, verringerte Ernten und verschlechterte Trinkwasserversorgung in ohnehin trockenen Gegenden. Dazu kommen aber auch sintflutartigen Regenfällen, die die Felder unbrauchbar machen, Brunnen verseuchen und die Menschen durch Überschwemmungen heimatlos machen.

Rücken wir also zusammen und heißen die Klimaflüchtenden willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.