FreitagsBrief 5/2018

Eine weitere GroKo-Woche neigt sich dem Ende. Hoffentlich.
Keine Satire, kein Kabarett könnte das liefern, was die Sozialdemokraten zur Zeit aufführen.
„Oh, Boden tu´Dich auf und lass uns vor Scham versinken.“

 

Zum Wochenstart wurde noch verhandelt.
Bis dahin war die Welt noch einigermaßen in Ordnung.
Im italienischen Macerata feuert ein Mann aus vermutlich rassistischen Beweggründen auf sechs Afrikaner. Außenseiter Philadelphia gewinnt den Super Bowl, und am 5. Februar 2018 sind 28 Jahre, zwei Monate und 27 Tage vergangen. Genauso lange trennte die Berliner Mauer in der Zeit zwischen dem 13. August 1961 und dem 9. November 1989 Menschen in Ost und West. Und hier geht der Zirkus weiter ….

 

Die deutschen Landwirte werden sich auf finanzielle Kürzungen der EU-Gelder einstellen müssen. Im Budget fehlen wegen des Brexits voraussichtlich bis zu 14 Milliarden Euro an britischen Beiträgen. Um die Bauern vorab zu entlasten, werden die Kosten zur Reinigung des düngelmittel-verseuchten Grundwassers auf die Verbraucher umgelegt. CDU und SPD hatten im Entwurf ihres Koalitionsverhandlungspapiers die Forderung aufgegriffen und wollten die Hersteller und Verursacher in die Pflicht nehmen. Doch die Forderung wurde nun ersatzlos gestrichen.

 

100 Jahre Frauenwahlrecht in Großbritannien. Zu diesem Feiertag plant die SPD hinter vorgehaltener Hand Martin Schulz durch Andrea Nahes zu ersetzen.
Andrea – „auf die Fresse“ – Nahles soll also neue Vorsitzende der SPD werden.
Eine Frau, die sagt, was sie denkt. Und was sie denkt, ist das Problem, nicht, dass sie es sagt.
Frau Nahles war für den Seeheimer Kreis und die Wirtschaftslobby sehr aktiv. Als begeisterte Anhängerin der Agenda 2010 hat sie Schröder´s Baby nicht nur fortgeführt, sondern nach Kräften ausgebaut. Beim Abbau von Arbeitnehmerrechten (Beispiel GDL) war sie in vorderster Front dabei. Die geplante Lähmung der Gewerkschaften geht auf ihr Konto.
Willkommen, Frau Bätschi.

 

Der Wendehals (Jynx torquilla martin schulza) ist der aktivste deutsche Vertreter der Gattung Jynx, der in Berlin beheimateten sozialdemokratischen Wendehälse (Jynx ruficollis sozialdemokratis). Die Art ist von Würselen bis in an die Spitze der alternden Volkspartei verbreitet. Berlin ist flächendeckend besiedelt.
Deutschlands bekanntestes Exemplar stellt sich nun der Mitgliederbefragung.
Und dabei geht es nicht nur um eine marktkonforme Regierung, sondern um das Wohl und Weh einiger anderer Protagonisten.

 

Endlich! Endspurt in der fünften Jahreszeit!
Zeit für den organisierten und gesellschaftlich akzeptierten Seitensprung.
Gibt´s auf Haiti übrigens auch. Da allerdings werden Seitensprünge und Besuche bei Prostituierten von den Arbeitgebern bezahlt. Die Hilfsorganisation Oxfam finanziert das über die Spendengelder. Ein beneidenswertes Geschäftsmodell. Wenn das seinerzeit schon VW in Brasilien gewußt hätte ….

 

„Betrachte die Lage von allen Seiten, und Du wirst offener werden.“ Ein Zitat des Dalai-Lama, das Mercedes auf dem Instagram-Account in China gepostet hat. Nun ist die Beziehung zwischen Herrn Lama und den Chinesen etwas angespannt. Aber der chinesische Markt für Mercedes sehr wichtig. Mit der nachgereichten Botschaft : „Man erkenne, dass man die Gefühle der Menschen in China verletzt habe und Daimler werde sein Verständnis für die chinesischen Werte vertiefen“ , werden hoffentlich schwerere finanzielle Einbußen abgefedert.
100 Euro, ohne Gummi 200.

 

In der Olympia-Stadt verbreitet sich das Norovirus. Bestimmt haben die Russen (die waren es ja seither immer) das Virus mit Trollen in das Grundwasser von Pyeongchang geschleust und rächen sich für die Absage des IOC.

 

Im Februar 1998 stirbt mit 41 Jahren Johann „Hans“ Hölzel, besser bekannt als „Falco“.
20 Jahre später, im Februar diesen Jahres Rolf Zacher. Genie und Wahnsinn, Weltruhm und Drogen. Aber Typen.
Und im Angesicht vom Zustand der GroKo-Protagonisten wird die Sehnsucht nach „Typen“ schon fast quälend.

 

Ich wünsche ein entspanntes Wochenende.

Bleibt bunt und neugierig.

Marcus

 

Wer mag, sende mir eine Mail an marcus@gottfried.online und läßt sich im Verteiler listen, auf das der FreitagsBrief durch Eure Hand reichlich Verteilung findet in dieser bunten, unüberschaubaren Online-Welt.

Für die Abbestellung der wöchentlichen Postille gilt der gleiche Weg.

Ein Gedanke zu „FreitagsBrief 5/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.